“Kleider des Lichts” eine Entdeckung aus der Ausstellung im Wiener Museum für Angewandte Kunst.


 

Bild

 

Die Künstlerin, Margit Wimmer-Fröhlich aus Mattighofen, Meisterin, Lehrerin bekleidet ihr Licht mit Schatten.

So auch ihre Ausstellung vom Vorjahr “Licht und Schatten”. Es sind raffinierte Objekte mit haltbar gefalteten, sonst glatten Textilbahnen, abnehmbar waschbar, die ihre sensiblen Stand- oder Wand-Lichtskulpturen bekleiden. Margit Wimmer-Fröhlich hat den Schatten als kreatives Element, als für den Menschen so notwendige Bekleidung des sonst nackten Lichtes unserer Tage erkannt. Die Einfachheit, die Bescheidenheit ihrer so entstehenden, gerichteten Lichtstimmungen geben dem Raum menschliche Atmosphäre, schaffen kreative Neugier durch hohe handwerkliche Qualität in der Ausführung. Ich bin sofort, ich bin gerne stehen geblieben in diesem Licht, mit all den Schattengebilden. Die Künstlerin ist genau auf unserem so wichtigen Weg zur neuen Beleuchtung kostbarer Räume, durch die Erkenntnis dass Licht in der Architektur mit seinem Schatten erst bekleidet ist, nicht nur mit Glas.

Peter Rath, Wien

 

Kontakt: Margit Wimmer-Fröhlich

info@w-immer-froehlich.at

www.w-immer-froehlich.at


No Comments, Comment or Ping

Reply to ““Kleider des Lichts” eine Entdeckung aus der Ausstellung im Wiener Museum für Angewandte Kunst.”

*